Produktion individueller Leitstellenanlagen & Kontrollräume in eigener Fabrikation

Leitstellenanlagen und Leitstandtische nach individuellen Anforderungen

Jede Leitstellenanlage von uns ist ein Unikat und wird komplett in unserer eigenen Fabrikation in den verschiedenen Fertigungbereichen mit modernster Fertigungstechnik zu 100% nach Ihren Vorgaben und Wünschen gefertigt.

Unser Produktionssystem von Leitstellen, Leitständen, Kontrollständen, Leitstellentischen sowie Leitstellenmöbeln ist innovativ, flexible und gewährt höchstmögliche Freiheitsgrade im Einsatz und in der Anwendung.

Deshalb sind die clever durchdachten Lösungen und pfiffigen Neuentwicklungen für den Kontrollanlagenbau von Sicherheitszentralen seit über 40 Jahren bei unserem großen Kunden- und Anwenderbereich so beliebt.

Die SK Kreis GmbH gehört zu den ältesten Herstellern von Leitständen und Leitstellentischen in Deutschland!

Individuelle Fertigung der Leitstellentische

Der Alu-Unterbau mit technischen Einbauten
Arbeitsplatte mit Hebetechnik wird montiert
Bedienkonsole wird aufgebaut

Variable Bedienkonsolen in unseren Kontrollanlage-Systemen

Mit den von uns gefertigten Bedienkonsolen für Leitstände oder Leitstellentische kann jede Aufteilung im Rastermaß von 36mm realisiert werden. Die Elemente zur Aufteilung sind werkzeuglos montierbar, was eine ständige Anpassungsfähigkeit im Nachhinein ermöglicht.
Das Umsetzen der ursprünglichen Trennelemente im Montagerahmen ist erst nach Ausbau des Rahmens möglich, denn hier finden aus Stabilitätsgründen Verschraubungen von außen statt, welche im eingebauten Zustand nicht erreichbar sind.

Sämtliche Modulplatten werden mit Ausschnitten nach Kundenvorgabe und im Bedarfsfall mit Gegenplatten zur Gerätemontage versehen.

  • Der erste Satz Modulplatten ist im Tischpreis inbegriffen.
  • Modulplatten und Konsolenelemente werden im RAL-Ton nach Kundenwunsch lackiert.
  • komfortable elektrische Verstellmöglichkeiten

Es werden Öffnungen für die Durchführung von Kabeln für Zeigegeräte, Tastaturen und weiteren Auf-Tisch-Geräten bereits integriert. Diese Öffnungen (Anzahl nach Kundenwunsch, erfahrungsgemäß ca. 3 pro Konsole) sind ca. je 5 cm breit und werden mittels Möbelbesen staubdicht verschlossen.

Rückseitig ist die Konsole mit einer durchgehenden, durch Möbelbesen verschlossenen Öffnung versehen. Optional können verschiedenfarbige, dimmbare LED-Beleuchtung in 2 Ebenen verbaut werden.

Die stufenlos elektromotorisch, einstellbare Höhenverstellung der Arbeitsplatte reicht von 71 cm (normale Tischflächenhöhe) bis zu 115 cm. Damit eignet sich unser System auch für Sitz- und Stehplatzanwendungen.

Konsole in einem Einsatzleitfahrzeug (ELW-Einbau)
Modularer Konsolenaufbau, passend zum Interieur
Konsole mit indirekter LED-Beleuchtung

Ergänzende Monitorwände für Leitstellensysteme

Eine Monitorwand oder DisplayWall (auch Videowand, Rückprojektion, LCD-Monitorwand, Großbildwand) ist eine nützliche Ergänzung in jedem Kontrollraum und jeder Leitstellenwarte. Auf sie können einfach automatisch Informationen aufgeschaltet werden und erlauben die Bedienung in Echtzeit ohne Mitwirkung des Mitarbeiters. Das ist dann ein nützlicher Einsatz, wenn mehrere Mitarbeiter die gleichen Informationen und den gleichen Kenntnisstand erhalten sollen.

Bauweise von Stahlsockel, Unterbaukorpus und Arbeitsplatte

Stahl-Sockel

Der Vorteil eines Stahlsockels gegenüber einem Aluminium-Systemsockel liegt in der Stabilität des Gesamtsystems. Stahlrohr 30/60/2, mit geschweißten Verbindungen und robusten Verschraubungen einzelner Sockelteile, ergibt ein stabiles Fundament für darauf ruhende Technik- und Möbelelemente im Leitstellenbau, welches auch nach vielen Jahren keine Qualitätseinbußen erfährt. Zudem ist der biegestabile und verwindungssteife Sockel mittels angeschweißter Halter am Boden verschraubbar und nimmt so kleine Unebenheiten flächiger auf als justierbare Stellfüße mit Punktbelastung. Die einzelnen verschraubten Sockelelemente ermöglichen problemlosen Transport und Einbringen der Komponenten in beengte Räumlichkeiten.

Unterbaukorpus

Die Hubsäulen sind mit Soft-Start-Stop-Funktion ausgestattet. Bei Kontakt erkennt ein Sensor Hindernisse, hält den Verstellvorgang an und fährt zurück, um Kollisionen zu vermeiden. Sämtliche Elemente im Unterbaukorpus sind in Nutführungen individuell verschiebbar konstruiert. Lediglich die Position der Hubsäulen und der Energieketten setzt der Flexibilität eine physikalische Grenze. Dank des offenen Korpus und der modularen Bauweise ist es möglich, während der Montage schon verkabelte Elemente in den Korpusbereich einzubringen und nach Montage des Tisches fest zu installieren.

Arbeitsplatte

Die von uns hergestellten Arbeitsplatten für Leitstellentische bestehen aus einer Mehrschicht-Verbundplatte, beidseitig beschichtet mit HPL-Schichtstoffoberflächen im Dekor nach Kundenwunsch. Sie ist umlaufend mit einer 2mm-Kante in Dekorfarbe beschichtet. Bedienerseits kommt eine 12mm starke Kunststoff-Kante (hellgrau, dunkelgrau oder blau nach Kundenwunsch) mit großzügiger Rundung zur Verwendung. Optional sind weitere Farben gegen geringen Aufpreis möglich. Die Arbeitsplatte ist fest am Hubsäulentragwerk fixiert. Auf ihr ist, ergonomisch günstig, die Bedienkonsole fest montiert. Unter der Konsole befinden sich in der Arbeitsplatte Öffnungen für die technischen Anschlüsse. Diese werden je nach Anforderung der eingesetzten Systemkomponenten platziert.

LED-Beleuchtung nach Wunsch

Sicherheit und Gesundheitsschutz

Die Leitstellen-Tischanlagen werden nach den neusten ergonomischen Erkenntnissen unter Berücksichtigung der EURiLi 90/270/EWG des Rates vom 29. Mai 1990 über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten und der Bildschirmarbeitsplatzverordnung erstellt.