Individuelle Planung nach neusten ergonomischen Erkenntnissen für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Planung der Technik und Anordnung von Leitstellentischen, Möbeln und Einbauten

Oft gehört die Planung eines Raum- und Technikkonzeptes in einer Notruf- und Serviceleitstelle (NSL), einer Einsatzleitzentrale (ELZ), einer Sicherheitszentrale (SIZE) oder einem Kontrollraum nicht unbedingt in den Kompetenzbereich eines beauftragten Fachplaners oder Leiters. Deshalb bieten wir gerne unsere Unterstützung bei der Planung der Leitststelle an und stehen auch beratend zur Seite, wenn die Fragen erörtert werden müssen:

  • Welche Komponenten sind anwendbar?
  • Was ist bei der Planung zu beachten?
  • Wie erfolgen Planung und Umsetzung?

Unser Grundsatz: erst die Technik planen dann die Möbel daran anpassen!

Bevor wir bei einer Leitstelle über das Raumkonzept der Leitstellen-Möbel sprechen, muss die Planung der angewandten Technik feststehen, denn die Technik steht im Mittelpunkt. Oft wird bei der Planung der Fehler gemacht, dass diese Reihenfolge nicht eingehalten wird.

  • Wer muss mit wem in welcher Situation zusammenarbeiten?
  • Wer muss Zugriff auf welche Systeme haben?
  • Welche Informationen müssen für alle zur gleichen Zeit verfügbar sein?

Erst jetzt kann ein Raum- und Ergonomiekonzept erarbeitet werden

Ein Beispiel aus der Praxis: Bei mehr als vier Monitoren am Arbeitsplatz ist eine Überwachung der Bildschirme durch den Mitarbeiter nur noch schwer möglich, da sie nicht mehr im engen Blickbereich des Mitarbeiters liegen. Deshalb sollten pro Arbeitsplatz maximal 3 Bildschirme geplant werden, denn durch den Einsatz von „MultiConsoling“ lässt sich der Einsatz von Einzelmonitoren verringern. Aber auch der Einsatz von Großbildwänden, die wichtige Anzeigen für alle Bediener gleichzeitig darstellen, am richtigen Standort der Leitzentrale, hilft den Einsatz der Monitore am Arbeitsplatz zu reduzieren.

Damit Leitstellen-Mitarbeiter ihre Arbeit so effektiv und sicher wie möglich und ohne Beeinträchtigungen ausführen können, muss die Gestaltung der gesamten Leitstelle, des Arbeitsplatzes, der Arbeitsmittel,
sowie Umgebungsbedingungen und Arbeitsorganisation optimal und individuell geplant werden.

Ergonomischen Vorgaben, Sehabständen und aktuellste Technik

Sitz- und Steharbeitsplätze setzen unterschiedliche Anforderungen in Bezug auf den Betrachtungswinkel der Monitore und den Abstand Monitor / Arbeitsfläche.

Aus diesem Grund, und aus aktuellen arbeitsmedizinischen Vorgaben von Polizei und Feuerwehr, sollten bei Tischen für Sitz- und Stehplatzanwendungen im 24-Stunden-Betrieb die Monitorebenen ebenso elektromotorisch höhenverstellbar ausgeführt werden.

Damit ist ein vollständig ergonomisch anpassbares System gegeben, welches sämtlichen Anforderungen auch in nächster Zukunft standhalten kann

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (GAWO e. V.) bieten dazu abrufbare Publikationen:

Bildschirmarbeit in Leitwarten ergonomisch gestalten

Bildschirmarbeit in Leitwarten

Kontaktanfrage

Formularfelder, die mit einem * gekennzeichnet sind, müssen unbedingt ausgefüllt werden.

Interesse an Angebot für

Alle hier eingegebenen Daten erfolgen auf freiwilliger Basis und dienen ausnahmslos der Kommunikation. Ihre Daten werden zu Ihrer Sicherheit verschlüsselt an uns übertragen, was Sie an einem grünen Schloß in der Adressleiste ersehen können.